Zocken am Handy - ist man auch dann ein richtiger Gamer?!

Wir klären auf! Was sind richtige Gamer? Bist du eher Casual- oder Hardcorespieler? Reisen wir kurz in die Vergangenheit und schauen uns die Revolution der Smartphones im Schnelldurchlauf an. Einst war das Smartphone ein einfaches Handy mit eingeschränkten Funktionen. Zu den Highlights gehörten die SMS (übrigens auf 160 Zeichen samt Leerzeichen beschränkt) und MMS. Damit konntest du tatsächlich Bilder versenden. Sie waren stärker verpixelt als Minecraft - die Handys gaben einfach nicht mehr her. Es war aber auch gut so, denn die Datenübertragung ging damals richtig ins Geld. Später wurde aus dem Handy ein Organizer (PDA). Oft benutzt von Geschäftsleuten und Personen für eine verbesserte Terminplanung. Daraus wurde das beliebte Smartphone. Ein kleiner Tausendsassa mit guter Kamera, vielen Apps und leichter Kommunikation über Messenger wie WhatsApp oder Telegramm. Irgendwann in dieser Zeit entstand die Datenflatrate. Mittlerweile besitzen Smartphones gute CPUs und GPUs für aufwendige Games. Genug Retro, schauen wir uns die moderne Technik an.

# Smartphones und Gaming-Giganten

Es gibt riesige Leistungsunterschiede zwischen den einzelnen Smartphones. Handelsübliche Smartphones von Samsung, Apple oder Xiaomi sind generell sehr gut und eignen sich zum Zocken. Einige Gamer gehen den Kauf des Smartphones etwas falsch ein. Ein neues oder hochpreisiges Smartphone muss nicht zwangsläufig gute Werte mit sich bringen. Die oben genannten Hersteller machen viel Werbung für die breite Masse. Apple hat sogar sein eigenes „Apple Event“ ins Leben gerufen. Dort werden die neuesten Produkte vorgestellt und gehyped. Immerhin schauen dieses Event circa zwei Millionen Zuschauer im Livestream gleichzeitig an. Deutschlands größter Gamingstreamer MontanaBlack kann davon nur träumen. Du solltest eher im Bereich der echten Gaming-Smartphones schauen. Beispielsweise bietet Asus das „Rog Phone“ an. Ein Hochleistungs-Smartphone mit 144 Hz, Full-HD+ und AMOLED-Display. Ein normales Smartphone bringt keine Bildwiederholungsrate von 144 Hz auf ein AMOLED-Display mit den besten Schwarzwerten, die es je gab. Je höher die Frequenz, desto geschmeidiger läuft das Game. OPPO zieht mit dem FIND X2 Pro nach. Da kommen 120 Hz auf Quad-HD+ mit AMOLED-Display. Wenn du diesen Artikel liest, wird es mit hoher Wahrscheinlichkeit neuere Smartphones für den Gaming-Bereich geben. Zugegeben, zum aktuellen Zeitpunkt des Artikels gibt es das Samsung Galaxy Z Fold2 mit 120 Hz auf FULL-HD und das Note 20 Ultra mit 120 Hz auf Quad-HD. Trotz ähnlicher Technik gibt es grundlegende Unterschiede zu Gaming-Smartphones. Darauf gehen wir im nächsten Teil ein.

# Warum unterscheiden sich Smartphones im Gaming-Bereich?

Das Samsung Galaxy Z Fold2 und das Samsung Note20 Ultra sind technisch mit den beiden Gaming-Smartphones Asus Rog Phone 3 und dem OPPO Find X2 Pro vergleichbar. Schauen wir uns kurz die PC-Gamer an. Sie besitzen eine hochwertige Tastatur (meistens auf den Spieler angepasst), eine leichte Maus und einen technisch ausgereiften Monitor. Auf die Haptik kommt es an! Du kannst einen Fortnite-Profi wie Bugha nicht mit Tastaturen oder Mäusen aus dem Discounter ausstatten und hoffen, er wird erneut Weltmeister. Ebenso kannst du keinen Lewis Hamilton in einen technisch unausgereiften Formel-1-Wagen setzen und hoffen, er holt sich die Poleposition. So ähnlich verhält es sich bei den Smartphones. Die Gaming-Geräte sitzen besonders gut in der Hand, bieten eine verbesserte Oberfläche mit aktuellen Werten und mehr Zubehör. Darunter gehören spezielle Gamepads (nicht die „Universal-Pads“), Clips für eigene Controller (xBox oder PS), selbstkühlende Hüllen oder Controller. Diese zusätzlichen Gimmicks bringen dir als Gamer einige Vorteile bei Spielen wie Fortnite. Doch benötigst du wirklich ein Gaming-Smartphone oder reicht auch ein handelsübliches Gerät? Die Antwort auf die Frage geben wir dir im nächsten Teil.

# Casual- oder Profigamer?

Den Begriff „Casual“ benutzen Spieler, die sehr viel Erfahrung sammeln konnten und gut zocken. Damit wollen sie eher deine schlechte Spielweise kritisieren. Casualgamer sind Gelegenheitsspieler. Wenn du in deiner Pause, am Abend oder zwischendurch ein paar Handyspiele spielst, dann gehörst du den Casualspielern. Spielst du eher Games wie Fortnite oder Vainglory auf dem Smartphone regelmäßig und willst immer besser werden, dann gehörst du eher in den Bereich des Pro-Gamers. Casualgamer kommen mit handelsüblichen Smartphones sehr gut aus. Die Spiele laufen gut, sie sind meistens im App-Store verfügbar und der Spaß steht im Vordergrund. Als erfahrener Spieler möchtest du dich stetig verbessern, weshalb ein gutes Gaming-Smartphone die erste Wahl sein sollte. Ein besseres Display und eine angenehmere Haptik fördern dein Talent bei Handyspielen, die eine schnelle Reaktionszeit voraussetzen. Du kannst direkt mit einem Gaming-Smartphone starten und dich zum Profispieler hocharbeiten. Es lohnt sich für dich, wenn du am Ball bleibst und nicht nach wenigen Wochen aufhörst. Keine Sorge, dein Skill bleibt bestehen. Selbst nach einer langen Pause dauert es wenige Stunden, bis du deine maximale Leistung erzielst. Grund dafür ist der Memory-Effekt. Dein Gehirn merkt sich deine Spieltechniken. Es sieht sie für unwichtig an, wenn du einige Wochen nicht trainierst.

# Bist du nun ein richtiger Gamer?

Wir hätten den gesamten Artikel einfach mit „Ja, wenn du am Handy spielst, bist du ein richtiger Gamer“ abkürzen können. Aber du solltest verstehen, warum es riesige Unterschiede im Gaming gibt. Das betrifft Spieler an der Konsole, am PC oder am Smartphone. Gamer unterscheiden sich eher darin, wie ambitioniert sie ein Spiel zocken. Manche zocken Handyspiele mit guter Geschichte, andere Zocker bevorzugen schnelle Games. Wir haben für dich einen Fakt, den du garantiert noch nicht wusstest: Der mobile eSport-Bereich wächst seit einiger Zeit stetig. Das Multi-Player-Game „Vainglory“ etablierte sich zunehmend und wurde letztendlich zugelassen. eSportler benötigen eine sehr gute Hand-Augen-Koordination und eine hohe Reaktionsgeschwindigkeit. Kuro Salehi Takhasomi aus Berlin hat mit Dota 2 ein Preisgeld von rund 3,5 Millionen Dollar gewonnen und sich mit Talent und viel Arbeit zum Millionär gezockt. Worauf wartest du?


Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte , dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen