Vitamin D für Körper und Geist - Einfluss auf Leistungsfähigkeit und Regeneration?!

Vitamin D ist unverzichtbar für den menschlichen Körper, da es für viele Funktionen des Organismus verantwortlich ist. Es kann, wie die anderen Vitamine, durch die Nahrung aufgenommen werden. Jedoch macht dies nur einen kleinen Anteil aus. Größtenteils wird eine Vorstufe des Vitamins mittels UVB-Strahlung der Sonne in der Haut produziert. In der Leber und den Nieren wandelt der Körper es anschließend in seine aktive Form um.

# Die Aufgaben des Vitamin D im menschlichen Organismus

Wie wichtig dieses fettlösliche Vitamin für den Körper ist, wird besonders deutlich, wenn eine Mangelerscheinung auftritt. Bis es dazu kommt, kann es jedoch teilweise etwas länger dauern. Denn ein großer Teil wird in der Leber gespeichert und von dort aus bei einem Defizit abgegeben. Erst wenn diese Speicher aufgebraucht sind, wird es zu größeren Problemen kommen. Um dies zu vermeiden, sollte stets versucht werden, die notwendige Vitamin-D Menge über die Nahrung und Sonnenlicht aufzunehmen. Bei einem gravierenden Mangel, sollte, nach Absprache mit einem Arzt, eine entsprechende Nahrungsergänzung erfolgen. Doch welche Funktionen hat dieses Vitamin nun genau im menschlichen Körper?

# Stärkung des Immunsystems

Die körpereigenen Abwehrkräfte können erst durch Vitamin D richtig funktionieren, da es die sogenannten natürlichen Killerzellen (NK-Zellen) des Immunsystems aktiviert. Diese besitzen Rezeptoren, die die Struktur anderer Zellen untersuchen und somit feststellen, ob diese infiziert oder entartet sind. Identifizieren die NK-Zellen eine Zelle als Krankheitserreger, töten sie diese ab und bewahren den Organismus vor einer Ansteckung

# Schutz von Herz und Gehirn

Vitamin-D wirkt einer Arterienverkalkung (Arteriosklerose) entgegen, da es die Bildung von Plaque im Inneren der Blutgefäße reduziert. Infolgedessen sinkt auch das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall, da diese Krankheiten in den meisten Fällen durch eine Verengung der Gefäße entstehen. Darüber hinaus soll es dabei helfen, den Krankheitsverlauf von Demenzerkrankungen, wie zum Beispiel Alzheimer, einzudämmen.

# Stärkung der Knochen

Das Vitamin stärkt die Knochen, da es für die Aufnahme von Kalzium und Phosphat aus den Darm und deren Einbau in den Knochen verantwortlich ist. Erst aufgrund dieser Mineralisierung kommt es zu einer Erhärtung des Knochens und der entsprechenden Stabilität. Aufgrund dessen kann sich ein extremer Vitamin-D-Mangel in Form von Knochenschwund (Osteoporose) oder einer Knochenerweichung bemerkbar machen. Tritt diese bei Kindern auf, spricht man von Rachitis, im Erwachsenenalter von Osteomalazie.

# Erhalt und Steigerung der muskulären Leistungsfähigkeit

Vitamin-D hemmt muskuläre Entzündungen und unterstützt den Aufbau von Muskelzellen. Es schützt zudem vor altersbedingtem Muskelabbau und senkt das Risiko für Stürze, die zu schwerwiegenden Verletzungen führen können. Für Sportler ist es besonders wichtig, da es die Schnellkraft und Koordinationsfähigkeit der Muskeln verbessert, was letztendlich in einer Leistungssteigerung enden kann.

# Die Bedeutung von Regeneration

Mit Regeneration wird die Zeit beschrieben, die zwischen zwei Sporteinheiten stattfindet. Sie dient dazu, den Körper zu entspannen und verbrauchte Reserven aufzufüllen. Nur mithilfe einer adäquaten Erholungszeit ist der Körper fit genug und der Geist ausreichend motiviert, um das nächste Training durchzuführen.

# Die positiven Effekte der Regeneration

Eine Pause zwischen zwei Workouts sollte so effektiv sein, dass infolgedessen die ursprüngliche physische und auch psychische Balance wieder hergestellt ist. Dazu kommt es, wenn die Energiereserven dank einer ausgewogenen, nährstoffreichen Ernährung erneut aufgefüllt und der Flüssigkeitsverlust durch eine hohe Trinkmenge ausgeglichen wird. Außerdem hat der Körper die Möglichkeit, kleine trainingsbedingte Verletzungen der Muskulatur zu reparieren und diese somit wieder voll einsatzfähig zu machen. Ein weiterer positiver Effekt ist die Steigerung der Motivation, zu der es erst durch eine ausreichende Regenerationszeit kommt. Der Geist muss entspannt genug sein, um neue (mentale) Kraft aufzubauen zu können.

# Was passiert ohne Regeneration?

Manche Sportler:innen erhoffen sich durch eine hohe Anzahl an Trainingseinheiten eine Steigerung ihrer Leistungsfähigkeit. Allzu oft kommt es im Zuge dessen aber zu einer unzureichenden Regeneration. Davon wird gesprochen, wenn die Erholungszeit zu kurz ausgefallen ist, um alle Reserven aufzufüllen und den Körper fit zu machen.

Es entsteht ein Übertraining, dass sich häufig in einer Erkältung zeigt. Verantwortlich dafür ist das sogenannte Open-Window, wobei es sich um eine kurze Zeitspanne nach dem Training handelt, in der die Anzahl der körpereigenen Abwehrkräfte reduziert ist. Krankheitserreger haben es dann leichter, den Organismus zu befallen. Bei einer ausreichenden Regeneration ist das Immunsystem stark genug, um dagegen anzukämpfen. Erfolgt allerdings keine Erholung, nutzen Viren und Bakterien die Schwäche der Abwehrkräfte aus und dringen weiter in den Körper ein.

Zusätzlich können noch viele weitere Symptome auftreten, die dem Körper signalisieren, dass er etwas mehr Ruhe benötigt:

- Müdigkeit und Antriebslosigkeit
- Appetitlosigkeit und daraus resultierender Gewichtsverlust
- Erhöhte Verletzungsanfälligkeit
- Schmerzhafte Muskelkrämpfe oder Muskelkater, der über lange Zeit besteht
- Stimmungsschwankungen bis hin zu depressivem Verhalten

# Die optimale Versorgung des Körpers durch die richtige Ernährung

Jede perfekte Trainingseinheit wird keine Erfolge bringen, solange die Ernährung unzureichend und nährstoffarm ist. Schließlich stimmt der alte Satz „Athleten werden in der Küche gemacht“ noch immer. Aufgrund sportlicher Belastung verbrennt der Körper viele Kalorien und Nährstoffe, die anschließend wieder zugeführt werden müssen. Nur dann steht ausreichend Energie zur Verfügung, um neue körperliche Herausforderungen zu meistern. Ein Hauptaugenmerk liegt dabei auf folgenden Ernährungsbestandteilen:

# Makronährstoffe

Kohlenhydrate, Eiweiße und Fette gelten als Hauptnährstoffe – die Makronährstoffe – und spielen somit eine entscheidende Rolle für den gesamten Körper. Damit alle Stoffwechselprozesse einwandfrei ablaufen können, müssen sie tagtäglich über die Nahrung zugeführt werden. Mit unseren Energy Cakes erhältst du sowohl die nötige Energie vor dem Training, als auch die benötigten Kohlehydrate und Fette nach dem Training.

# Mikronährstoffe

Sowohl durch innere, als auch äußere Faktoren entstehen freie Radikale in den menschlichen Zellen. Dies ist zunächst ein ganz natürlicher Vorgang. Kommen diese Zwischenprodukte des Stoffwechsels jedoch in zu großer Menge vor, wie zum Beispiel infolge einer erhöhten Sonneneinstrahlung oder intensiven Sporteinheiten, können die freien Radikale zu Zellschädigungen und infolgedessen schweren Krankheiten führen. Um dem entgegenzuwirken, muss der Mensch Antioxidantien zu sich nehmen, die die freien Radikale bekämpfen und unschädlich machen. Sie kommen in Mikronährstoffen vor, die in sekundäre Pflanzenstoffe, Vitamine und Mineralstoffe aufgeteilt sind. Bei eventuellen Mangelerscheinungen kann es empfehlenswert sein, dem Körper diese Mikronährstoffe über eine Nahrungsergänzung zuzuführen.

# Flüssigkeitszufuhr

Zu einer optimalen Unterstützung des Körpers gehört es außerdem, jeden Tag mindestens zwei bis drei Liter zu trinken. Vor allem Wasser und ungesüßter Tee bieten sich dafür an.

Sind alle Zellen des Organismus mit Flüssigkeit versorgt, hat dies viele Vorteile:

- Allgemeine Steigerung von Stoffwechselprozessen und somit mehr verfügbare Energie
- Regulierung der Verdauung
- Hohe Funktionstüchtigkeit der Muskulatur
- Weniger Gelenkschmerzen
- Stärkung der Knochen
- Ausscheidung von Giftstoffen aus dem Körper
- Schöne, strahlende Haut
- Vorbeugung von Kopfschmerzen

Bei hohen Temperaturen oder nach körperlicher Betätigung sollte die Trinkmenge etwas erhöht werden, um einem Flüssigkeitsmangel vorzubeugen und den Körper dadurch bestmöglich zu versorgen.


Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte , dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen