Fit durch die Weihnachtszeit - Mit diesen 10 einfach umsetzbaren Tipps!

Fit durch die Weihnachtszeit - Mit diesen 10 einfach umsetzbaren Tipps!
In keiner Zeit des Jahres wird so ausgiebig geschlemmt wie zur Weihnachtszeit. Plätzchen, Kekse und Glühwein gehören im Advent einfach dazu. In der Regel dauert es nicht lange, bis sich die vielen Leckereien auf der Waage bemerkbar machen. Ist es draußen grau und trüb, sinkt außerdem die Motivation für Sport. Dennoch stören sich die meisten Menschen an den zusätzlichen Pölsterchen, die die Adventszeit mit sich bringt. Es gibt jedoch einige hilfreiche Tipps und Tricks, wie du ohne Verzicht fit durch die Weihnachtszeit kommst.

 

Tipp 1: Plane Kaloriensünden clever ein

In der Weihnachtszeit auf alle Köstlichkeiten zu verzichten sollte nicht das Ziel sein. Grundsätzlich gilt: Du darfst das essen, was dir schmeckt. Zu einer unerwünschten Gewichtszunahme kommt es dann, wenn du mehr Kalorien aufnimmst, als du verbrauchst. Planst du kalorienhaltige Lebensmittel so in deine Ernährung ein, dass du deinen Gesamtenergiebedarf nicht überschreitest, wirst du nicht zunehmen. Beispiel: Du möchtest zum Kaffee ein paar Kekse und andere Leckereien genießen?! Kein Problem! Dafür isst du am Abend anstelle einer reichhaltigen Mahlzeit ein kohlenhydratarmes Gericht mit viel Gemüse und Eiweiß.

 

Tipp 2: Entdecke kalorienarme Alternativen

Es muss nicht unbedingt die Weihnachtsgans oder der Christstollen sein - jedenfalls nicht ausschließlich. Wie wäre es mit einem schmackhaften Putenbraten oder einem zuckerarmen Früchtekuchen? Sei offen für Alternativen. Mittlerweile gibt es zahlreiche Koch- und Backbücher, die klassische Weihnachtsleckereien neu und gesünder interpretieren. Auch beim Naschwerk lassen sich mit einer klugen Auswahl eine Mengev Kalorien sparen. Pfeffernüsse sind beispielsweise eine kalorien- und fettarme Alternative zu Lebkuchen mit Schokoladenüberzug. Auch Energy Cakes gibt es in zahlreichen Geschmacksrichtungen. Die Haferflockenriegel stellen eine sehr nährstoffreiche Alternative zu herkömmlichen Naschereien dar und schmecken besonders in der Weihnachtszeit. 

 

Tipp 3: Fit durch die Weihnachtszeit mit ausreichend Bewegung

Kleine Sünden lassen sich wunderbar mit ausreichend Bewegung ausgleichen. Gerade in der dunklen Jahreszeit fällt es den meisten Menschen jedoch schwer, sich zum Sport zu motivieren. Dabei kann ein ausgedehnter Spaziergang im verschneiten Winterwald oder Schlittenfahren mit den Kindern die Weihnachtsstimmung beflügeln. Auch Wintersportarten wie Skifahren und Schlittschuhlaufen erhöhen den Energieverbrauch immens. Der Braten und die Kekse können der schlanken Linie dann nur wenig schaden. Zugegeben, weiße Weihnachten erlebt man in unseren Gefilden eher selten. Wenn du in der Stadt wohnst, wirst du statt einer weißen Schneedecke oftmals grauen, mit Streusalz vermischten Schneematsch vorfinden. Das motiviert natürlich nicht zu einem Spaziergang oder einer Joggingrunde. Es sei denn, du suchst dir einen Sportpartner! Absagen gilt nicht. Wenn der See aufgrund eines milden Winters nicht gefriert, dann besuche eine Eisbahn. Schlittschuhlaufen trainiert den ganzen Körper und verbessert deinen Gleichgewichtssinn. Bequem von zu Hause aus kannst du mithilfe von Home-Workouts trainieren. Vielleicht verabredest du dich sogar mit ein paar Freunden zum gemeinsamen Online-Sport? Die Technik macht es möglich!

 

Tipp 4: Gehe sparsam mit Alkohol um

Alkohol ist gerade in der Weihnachtszeit ein heikles Thema. Im Grunde genommen lässt es sich nicht beschönigen: Wenn du abnehmen möchtest, wird der Konsum von Alkohol es dir schwerer machen. Alkohol wird von unserem Körper als Zellgift erkannt, dessen Abbau oberste Priorität hat. Solange dein Körper mit dem Abbau von Alkohol beschäftigt ist, wird der Fettabbau hinten angestellt. Überschüssige Energie wandert auf diese Weise direkt in die Fettzellen. Darüber hinaus schwächt Alkohol die Disziplin und steigert den Appetit auf süße und fetthaltige Speisen. Diese Kombination ist äußerst ungünstig, wenn du deine Figur in der Weihnachtszeit halten oder abnehmen möchtest. Sollst du dir den Glühwein oder die Feuerzangenbowle deswegen komplett versagen? Nein, natürlich nicht. Hier gilt wie so häufig: Die Dosis macht das Gift. Genieße höchstens einmal die Woche ein oder zwei alkoholhaltige Getränke. Achte an diesen Tagen besonders auf fettarme Mahlzeiten. Besser wäre es natürlich, du würdest auf Alkohol verzichten. Früchtepunsch schmeckt ja schließlich genauso lecker! Außerdem bleiben dir Kopfschmerzen und Unwohlsein am nächsten Tag erspart.
 

Tipp 5: Entdecke kalorienarme Plätzchenrezepte

Du liebst es, in der Weihnachtszeit zu backen? Dann sei experimentierfreudig! Beim Backen entscheidest du selbst, was in den Teig hineinkommt. Viele fettreiche Zutaten lassen sich wunderbar und ohne Geschmackseinbußen ersetzen. Die meisten Rezepte kommen mit weniger Zucker aus, als im Originalrezept angegeben wird. Butter kann in der Weihnachtsbäckerei durch Apfelmus ersetzt werden, was zusätzlich für eine fruchtige Note sorgt.

 

Tipp 6: Entdecke die Kraft der Weihnachtsgewürze

Weihnachten ist die Zeit der herrlichen Düfte. Dies kommt einer schlanken Figur zugute. Vanille befriedigt den Appetit auf Süßes. Zimt, Kardamom, Ingwer, Orange und Muskatnuss wirken entzündungshemmend und hellen die Stimmung auf. Winterdepressionen haben auf diese Weise keine Chance. Sowohl in der Weihnachtsbäckerei, als auch beim Kochen solltest du also reichlich Gewürze verwenden.

 

Tipp 7: Gehe nicht hungrig zur Weihnachtsfeier/Familienessen

Gerade Weihnachtsfeiern/Familienfeiern locken oft mit einem reichhaltigen Buffet. Die Gerichte, die dort angeboten werden, sind in den seltensten Fällen diättauglich. Außerdem verleitet ein Buffet automatisch dazu, über alle Maßen zuzugreifen. Schließlich möchte man ja alles probieren ... Um diesem Mechanismus vorzubeugen, solltest du niemals ausgehungert zur Weihnachtsfeier (oder einem Familienessen) erscheinen. Fülle deinen Magen vorab mit einer warmen Gemüsebrühe, einem Teller rohem Gemüse mit fettarmem Quarkdip oder einer Scheibe Vollkornbrot mit fettarmem Belag. So kannst du dich beim Gang zum Buffet besser disziplinieren.

 

Tipp 8: Sorge für dein Wohlbefinden

Wenn wir uns gestresst fühlen, neigen wir dazu, die unangenehmen Empfindungen mit Essen zu kompensieren. Die Weihnachtszeit empfindet nicht jeder als besinnlich. Manche Menschen setzen sich mit dem Kaufen von Weihnachtsgeschenken oder der Organisation der Feiertage enorm unter Druck. Stress löst Hunger aus. Fühlst du dich seelisch ausgelaugt, kannst du dem Appetit nur schwer widerstehen. Mache dir jedoch bewusst, dass solche Hungerattacken auf psychische Ursachen zurückzuführen sind. Du brauchst keine Kekse, sondern Zeit zum Entspannen. Lass die Adventszeit nicht in Hektik ausarten. Plane bewusst Pausen in deinen Alltag ein. Verteile Aufgaben, die dich überfordern, an deine Familie und Kollegen auf. Wenn du magst, nimm öfter ein heißes Bad mit ätherischen Ölen. Düfte entspannen dich und können Heißhunger verringern. Bereite dir nach Feierabend einen Tee zu (z.B.: mit Vanillearoma) und mach es dir mit einem guten Buch auf der Couch bequem. Schaue Weihnachtsfilme, die dich zum Lachen oder Träumen bringen und schon kommst du nahezu stressfrei durch die Weihnachtszeit.

 

Tipp 9: Auf die Beilagen kommt es an

Während Kinderaugen beim Auspacken der Geschenke leuchten, ist für die meisten Erwachsenen das Weihnachtsessen das Highlight des Heiligen Abends. Ob Gans, Ente, Pute oder Kartoffelsalat mit Würstchen: Das Weihnachtsessen ist keine Diätmahlzeit. Dennoch lassen sich unnötige Kalorien clever einsparen. Bei Bratensoßen kann man einen Großteil des Fetts abschöpfen. Bereitest du Geflügel zu, dann stich mehrmals in die Haut, damit das Fett abfließen kann. Was die Beilagen betrifft, so sollten Salzkartoffeln anstelle von Knödeln oder Kroketten bevorzugt werden. Ein Kartoffelsalat lässt sich statt mit fetthaltiger Mayonnaise gut mit Light-Mayonnaise zubereiten. Statt originale Wiener Würstchen gilt es Putenwürstchen zu bevorzugen.

 

Tipp 10: Genieße den Advent

Weihnachten ist nur einmal im Jahr. Mit den erläuterten Tipps kommst du ohne Verzicht fit durch die Weihnachtszeit. Selbst wenn du dennoch das eine oder andere Pfund zulegen solltest, ist dies kein Grund zum Verzagen. Nach den Festtagen ist es mit der Schlemmerei ohnehin vorbei. Verdirb dir nicht die Stimmung, indem du dein Gewicht akribisch kontrollierst. Strebe ein gesundes Mittelmaß an und genieße so die Adventzeit und die Zeit mit deinen Liebsten!

Fit durch die Weihnachtszeit - Mit diesen 10 einfach umsetzbaren Tipps!

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte , dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen