Der Hype um Minecraft - aber worum geht es eigentlich genau?!

Im Jahr 2009 eroberte kein Spiel so schnell die Gamer Community wie das Sandbox-Spiel Minecraft. Die Welt, die aus Blöcken besteht, sowie die endlosen Möglichkeiten, das Spiel zu erleben, haben sämtliche Spielerherzen höher schlagen lassen. Aus diesem Grund konnte sich das Konzept von Markus "Notch" Persson und seinem Team zum meistverkauften Spiel aller Zeiten durchsetzen. Das Game gab es zunächst nur für den PC, wurde aber zügig auch für andere Konsolen umgesetzt. Auch heute werden noch regelmäßig kostenfreie Inhalte nachgeliefert, die den Spielumfang ungemein erweitern. Dabei spielt es keine Rolle, ob man das Videospiel alleine oder im Online-Gaming mit anderen Leuten spielen möchte, denn Minecraft unterstützt beides.

# Worum geht es in dem Spiel?

Gleich vorweg: Es gibt kein bestimmtes Ziel, welches man erreichen muss und dann ist man fertig. Hier sind dem Spieler keine Grenzen gesetzt. Er kann nach Belieben Höhlen erkunden, Gebäude bauen, Gegenstände herstellen und noch vieles mehr. Sobald man das Spiel startet, wird eine zufällig generierte Welt erstellt, die jedes Mal einen anderen Aufbau hat. Somit erwartet den Spieler immer ein neues Abenteuer.

Als grobe Orientierung für den Handlungsverlauf dient der Enderdrache als "Endboss". Dabei ist diese Mission komplett optional und auch nach Bewältigen des Endgegners kann man sich weiter an seinem Fortschritt erfreuen und weiterspielen.

Im Verlaufe der Spielerfahrung begegnet man zahlreichen NPCs (Nicht-Spieler-Charaktere), wie Dorfbewohner, mit denen man handeln kann, aber auch Tiere, die der Spieler für Nahrung und Leder jagen kann oder einfängt und weiterzüchtet. So kann man aber auch Weizen, Kürbisse, Zuckerrohr und noch vieles mehr anpflanzen, um eine regelmäßige Nahrungsquelle zu haben. Dies ist nämlich nicht unerheblich. Fängt der Charakter an zu verhungern, so erleidet man Schaden und verliert Leben.

Der Name des Spiels setzt sich aus den beiden einzelnen Begriffen "Mine" und "Craft" zusammen, die auch das Hauptaugenmerk des Videospiels definieren. So ist der Abbau von Rohstoffen (Mine) wichtig, um wichtige Gegenstände herstellen zu können (Craft). Mit diesen Werkzeugen kann man sich vor Monstern schützen, die in der Nacht auftauchen oder in Höhlen und Dungeons lauern. Aber auch eine eigene Festung kann mit den Blöcken gebaut werden.

Die Spielwelt besteht aus unterschiedlichen Biomen. So gibt es neben einem ganz normalen Wald auch einen Dschungel oder zahlreiche verschneite Regionen. Abhängig vom jeweiligen Biom erwarten den Spieler unterschiedliche Tiere und Rohstoffe. So kann es sich also durchaus lohnen, weite Reisen in Kauf zu nehmen, um gewünschte Materialien zu gewinnen.

Darüber hinaus kann man sich mithilfe eines Portals in den Nether befördern, die eine komplett eigene Welt darstellt und mit Lava und Feuer bestückt wesentlich aggressiver ist, als die normale Spielwelt.

Möchte man lieber nur seinen inneren Picasso entfalten, kann man auch den Kreativmodus spielen. In diesem hat man bereits von Beginn an Zugriff auf sämtliche Gegenstände und kann sich voll und ganz auf das Bauen von Kreationen fokussieren. Ebenso gibt es hier keine Lebensleiste und keine Gegner.

Um sich das Bauen erheblich zu erleichtern, kann man fliegen und so sämtliche Vorstellungen in Form von den Blöcken umsetzen.

# Die Community

Die Erweiterbarkeit von dem Spiel ist gewaltig, da sämtliche benutzererstellte Inhalte in das Videospiel importiert werden können. Dabei kann es sich nur um einfache Skins für den Charakter handeln, aber auch um neue Werkzeuge und Waffen, die man herstellen kann. Der Spieler hat also die Möglichkeit, den Spielumfang nach Belieben zu erweitern, indem zahlreiche kostenlose Inhalte von Spielern genutzt werden können.

Mittlerweile gibt es auch die sogenannten Adventure Maps, bei denen der Spieler bestimmte Aufgaben und Rätsel bewältigen muss, um diese abzuschließen. Diese werden ebenso von anderen Spielern erstellt und stehen im dazugehörigen Forum zur Verfügung.

Möchte man gemeinsam mit einem Freund auf Reisen gehen, dann ist das ebenso möglich. So kann man das Spiel als interessante Option für Online-Gaming betrachten. Denn spielt man das Spiel mit einer oder mehreren Personen, hat man keinerlei Nachteile und genau das gleiche Erlebnis wie im Einzelspieler.

Sollte man neugierig auf andere Spielmodi sein, gibt es auch hier zahlreiche Server, die unterschiedliche Modifikationen besitzen und komplett unterschiedlich im Spielprinzip sind. Eins steht hier also fest: So schnell wird das Sandbox-Spiel nicht langweilig!

# Was macht das Spiel so besonders?

Mittlerweile hat sich Minecraft als feste Größe im Gaming-Bereich etabliert. Das liegt einerseits am innovativen Spielprinzip, wo der Spieler von Grund auf komplett alles erarbeitet und erschafft. Zum anderen ist der Grafikstil, der bei älteren Spielern oftmals an Lego erinnert, sehr markant und speziell. Das Spiel wirkt einladend und fesselt den Spieler stark ins Spielgeschehen. Die zahlreichen Alternativen, selbst zu entscheiden, was man macht, worauf man seinen Fokus legt, sorgt für ein breitgefächertes Spektrum an Möglichkeiten das Spiel zu spielen. Durch die vergleichsweise geringen Hardware Anforderungen kann das Spiel so gut wie am jeden Computer gespielt werden, was es für viele Leute leicht zugänglich macht.

Großen Dank gilt gerade den YouTubern, die sich zu Release mit dem Spiel auseinandergesetzt haben und so auf diesen Hit aufmerksam gemacht haben.

Das Spiel hat die Gamer-Community schlagartig erobert und hat heute noch einen hohen Wiederspielwert bei den Nutzern. So wurde unter anderem im Jahr 2010 erstmals die MineCon eingeführt, die seitdem jährlich stattfindet. Hier gibt es Diskussionsrunden und die neuesten Updates für das Spiel. So hat die Convention im Jahr 2012 unter anderem in Disneyland in Paris stattgefunden, wo 4500 Besucher teilgenommen haben.

Auch in anderen Bereichen gibt es mittlerweile die Thematik. So werden von Lego regelmäßig Produkte angeboten, die das Sandbox-Spiel thematisieren. Aber auch andere Gesellschaftsspiele von dem Videospiel sind mittlerweile auf dem Markt erhältlich. Darüber hinaus gibt es viel Kleidung und andere Accessoires.

Man merkt schnell, dass hinter diesem ursprünglich simplen Spiel so viel mehr steckt. So sind es vor allem die Spieler, die den Hype um das Sandbox-Spiel am Leben erhalten. Aber auch die wiederkehrenden, umfangreichen Updates sorgen dafür, dass es sich immer wieder aufs Neue lohnt, das Spiel zu starten. So bekommt man für den Preis unglaublich viel Inhalt geboten, der stetig erweitert wird. Und sollte es einem doch zu lange dauern, bis das nächste Update erscheint, kann man sich an den zahlreichen Community-Inhalten erfreuen, die allesamt kostenlos sind.


Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte , dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen